"Talent ist wichtiger als Technik"

- Andreas Feininger -

  • Black Facebook Icon
  • Flickr - Black Circle
- Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt, Anfragen zur Verwendung via Kontakt -
- All pictures are copyrighted -
  • Aisen

Ewigi Liebi - Wiederaufnahme in der Maag MusicHall

Aktualisiert: 28. Jan 2018

18-9-2008

Bilder von der Wiederaufnahme im Herbst 2008, nachdem 105'000 Besucher das Musical nach der Premiere am 14.9.2007 gesehen haben.


Pressetext:

Durch schicksalhafte Umstände treffen Dänu und Heidi, die in ihrer Jugend ein Liebespaar waren, fast dreissig Jahre später wieder aufeinander. Dän

u erkennt in ihr sofort seine grosse Jugendliebe wieder. Glücklich über die schicksalhafte Begegnung schwelgen sie in ihren Erinnerungen und lassen ihre Beziehung, die ein jähes Ende fand, Revue passieren. Ihre gemeinsame Geschichte begann gerade zu der Zeit, als im Emmentaler Dorf Trueb die Gondelbahn eingeweiht wurde. Die Sennen und Bauern haben damals für dieses grosse Ereignis ein Fest mit Musik und Tanz veranstaltet. Auf diesem Fest haben sich die beiden nach der letzten Polka im Mondenschein zum ersten Mal geküsst. Je länger sie erzählen, desto mehr versinken sie in ihre Geschichte, die plötzlich zu Leben beginnt.



Sogar die Murmelifamilie, die gerade einen Familienkrach austrägt (der Sohn will sich einen Tunnel ins Engadin graben und dort als Au-pair arbeiten!), hört plötzlich aufmerksam zu und kommentieren die Geschichte singend aus ihren Löchern. Es wird gelacht, aber auch geweint, denn das gemeinsame, dauerhafte Glück blieb Dänu und Heidi damals verwehrt. Intrigen und Missverständnisse, falscher Stolz und jugendlicher Übermut haben die Liebenden auseinandergebracht.




Heute - viele Jahre später - würden Dänu und Heidi das Rad der Zeit am liebsten zurückdrehen. Aber was einmal war, lässt sich nicht mehr ändern. Oder doch? Ein alter, merkwürdiger Mann bietet Dänu die Möglichkeit, in die Vergangenheit zu reisen. Dort soll er versuchen, die unglückliche Liebesgeschichte zum Guten zu wenden.




Wird es Dänu gelingen, die Liebe zu retten? Wird die Murmelifamilie wieder zu ihrer trauten Höhlenharmonie finden? Werden die Sennen nach dem tragischen Gondelbahnunglück wieder eine richtige Dorfgemeinschaft? Und wer ist dieser sonderbare Mann in Weiss, der behauptet, er sei kein Kiosk?


Das neue Ensemble



Kurz nach Anpfiff der EM geben nun auch Roman Riklin (Autor und Musikalischer Leiter) und Dominik Flaschka (Regisseur) ihr Kader bekannt, das ab 18. September im «Maag-Stadion» für «Ewigi Liebi» 2008 spielt.

Neu in der Hauptbesetzung sind Marianne Varga als junges Heidi, Martina Lory als Sabe, Enzo Scanzi als Herr Lieberherr und Sandra Leon als Gret dabei. Nathanael Schaer vermasselt auch in der neuen Saison als Daneli wieder einiges, und sein gereiftes Ich (Christoph Wettstein) kämpft 2008 erneut für die ewige Liebe.

Heidi, seine grosse Liebe, wird neu von Caroline Sommer übernommen. Weiterhin böse Miene im guten Spiel macht Eric Hättenschwiler, der schon in der ersten Spielzeit als fieser Ferdinand überzeugte.

Das Trio Eden zieht sich wieder das Fell über die Ohren und zankt sich lauthals als Murmelifamilie zum Gefallen des Publikums.

Riklin und Flaschka ist es gelungen, den grössten Teil der Band und des Casts nochmals für die zweite Spielzeit zu gewinnen. So sind weiterhin auf der Bühne auch Rolf Sommer (Hanspeter), Fabio Romano (Hene, Murmeli Bruno), Stephan Luethy (Bert, Bär), Roman Fischer (Cover Lieberherr, Dänu, Ferdinand) und Gregor Altenburger (Cover Daneli, Baschti, Hanspeter) mit dabei.

Ebenfalls neu mit dabei: Claudia Kübler, Christian Käser, Carin Lavey und Bea Schneider


Die Band: Manuel Angelini, Felix Brühwiler, Christian Buehrle, Christoph Fischer, Mario Frei, Christian Hugelshofer, Oliver Keller, Martin Peter, Daniel Steger, Christian Roffler


>Link auf Galerie<