• Aisen

Monger

Fotos aus dem Burghof in Lörrach


Der israelische Choreograph Barak Marshall präsentierte im Rahmen des Tanzfestivals STEPS einen unterhaltsamen Tanzabend. "Monger" bedeutet Händler/Krämer und Marshall entwickelt eine Geschichte daraus von Dienstangestellten, die sich aus der Herrschaft ihrer Herrin Mrs. Margaret befreien.


Das Geräusch von Wassertropfen bohrt sich in die Stille. Wir sehen hinein in ein dunkles Untergeschoss. Zehn Menschen hocken in schwarzen Mänteln ängstlich aufeinander. Wenn das Licht angeht, sind sie verstört wie aufgeschreckte Ratten. Ein eher dürftiger Anfang, der ans typische Tanztheater der 1980er erinnert. Aber dann geht’s los. Es gibt eine ziemlich wilde Geschichte über einen kleinen Aufstand gegen eine unsichtbare, unersättliche Kaffeetrinkerin namens Mrs. Margaret, Gebieterin über das Universum der Obergeschosse.


«Monger» (Krämer) heißt das verrückte Stück des amerikanisch-israelischen Choreografen Barak Marshall, das noch alle Merkmale seiner unschuldigen Erstlingswerke von vor fast anderthalb Jahrzehnten in sich trägt.

1994 geriet Marshall, der nie in seinem Leben auch nur eine Tanzstunde nahm, in die Tanzszene, weil seine Mutter Margalit Oved – die führende Tänzerin beim Inbal Dance Theater in den 1950ern – ihn bat, nach Israel zu kommen und das ziemlich darniederliegende Inbal zu reanimieren.

Der Sohn gehorchte, die Mutter ging zurück nach Kalifornien. Barak Marshall fühlte sich wohl in Israels freier Szene, gewann einen Preis in Bagnolet, zeigte ...


04.05.10 Steps #12 „Monger“, Barak Marshall (Choreographie)

Burghof Lörrach, Kartenhaus, Herrenstraße 5, 79539 Lörrach




"Talent ist wichtiger als Technik"

- Andreas Feininger -

  • Black Facebook Icon
  • Flickr - Black Circle
- Alle Bilder sind urheberrechtlich geschützt, Anfragen zur Verwendung via Kontakt -
- All pictures are copyrighted -